Kirche

Kirche Fehren

Schon im Jahr 1797 wünschten die Bürger von Fehren ein eigenes Gotteshaus, und der Rat in Solothurn erlaubte es. Zum Bau einer Kapelle kam es jedoch erst im Jahr 1902. Das kleine, anspruchslose Gotteshaus wurde der heiligen Ottilia geweiht und 1936 erhielt Fehren sogar eine Reliquie der besagten Heiligen. Die Kapelle war durch Stiftungen und Sammlungen finanziert worden. 1911 übernahm dann das Kloster Mariastein das Patronat. 1942 wurde der Wunsch nach einer eigenen Kirche immer stärker, ein „Kapellenverein“ wurde gegründet, der sich um den Bau der Kiche bemühte. 1959 erfolgte die rechtliche Abklärung über den Zusammenschluss der Kirchgemeinden „Breitenbach, Fehren, Schindelboden“. 1964 wurde das Baugesuch für eine Kirche durch die „Konjunkturdämpfungskommission“ abgelehnt, doch kaum ein Jahr später wurde dann der Kirchenbau bewilligt.

Im Jahre 1967 konnte schliesslich die heutige Kirche eingeweiht werden. Mit der neuen Kirche hatte das Dorf Fehren auch ein charakteristisches Gesicht bekommen.

Adresse:
Römisch katholische Kirchgemeinde Breitenbach - Fehren - Schindelboden
Bodenackerstrasse 3
Postfach 314
4226 Breitenbach

Pfarramt Tel.: 061 781 11 54 
 Fax.: 061 781 17 61
Sakristanin 
Grolimund-Müller Isabelle Tel.: 061 791 19 01